0-Gast

Veröffentlicht am: 21.04.2022
Geschrieben von:
Bayer Angelika

Lehrkräfte aus Berufs- und Oberschulen besuchen Mitgliedsbetriebe des Unternehmerverbandes

Bei drei Veranstaltungen in Mitgliedsbetrieben bot der Unternehmerverband Südtirol auch heuer wieder den Lehrkräften der Berufs- und Oberschulen aus ganz Südtirol die Möglichkeit, einen Blick in den Unternehmensalltag zu werfen. Insgesamt haben sich zu den Besichtigungen, die in den vergangenen Wochen stattfanden, rd. 120 Interessierte angemeldet, darunter auch einige Mitarbeiter:innen des Amts für Ausbildungs- und Berufsberatung.

„Bereits seit vielen Jahren pflegt der Unternehmerverband mit der Initiative „Begegnung Schule-Wirtschaft“ einen engen Austausch mit der Welt der Schule auf allen Ebenen. Die Veranstaltungen für die Direktor:innen und Professor:innen sind ein fixer Bestandteil davon. Die Lehrpersonen tragen eine große Verantwortung, denn sie bilden unsere Jugend für morgen aus“, so Manuela Bertagnolli, die im Unternehmerverband für Bildung zuständige Präsidentin der Jungunternehmer.

Der Bozner Bezirksvertreter Mauro Chiarel begrüßte bei Pichler Projects GmbH in Bozen die zahlreichen Besucher und unterstrich, wie wichtig der Austausch ist: „Der Dialog mit den Lehrkräften ist entscheidend, um aufzuzeigen, was in unseren hochinnovativen Unternehmen täglich geleistet wird, aber auch, welche Eigenschaften wir uns von zukünftigen Mitarbeitern erwarten.“

„Der demografische, digitale und ökologische Wandel werden die Arbeitswelt grundlegend verändern, neues Denken ist gefragt. Deshalb haben wir die Veranstaltungen heuer diesem Thema gewidmet“, erklärte der Pusterer Bezirksvertreter Toni Schenk, der bei elpo Elektrotechnik GmbH in Bruneck die Einführung übernommen hatte.

Das Thema Nachhaltigkeit war bei der Veranstaltung bei der Karl Pedross AG in Latsch ein zentraler Punkt. Wie der Vinschger Bezirksvertreter Gustav Rechenmacher betonte, wurde hier ein gutes Beispiel dafür gezeigt, wie die Balance zwischen den unternehmerischen Kernthemen Qualität, ökonomischem Erfolg sowie sozialer, ethischer und ökologischer Verantwortung funktionieren kann.